Willkommen bei der Frank Wedekind-Gesellschaft Darmstadt!

Hommage zum 100. Todestag von Frank Wedekind
am 9. März 2018

 „Sie konnten diesen Gaukler nicht begraben“, so lautet der Schluss des Vierzeilers, den Bertolt Brecht am 20. April 1918 notierte. Am 1. Januar, als Wedekind sein Antikriegsdrama „Herakles“ in der Münchner Kleinbühne „Bonbonniere“ vorlas, war Brecht anwesend gewesen und tief beeindruckt. Betroffen schrieb er in den „Augsburger Neuesten Nachrichten“ (12.3.): „Bevor ich nicht gesehen habe, wie man ihn begräbt, kann ich seinen Tod nicht erfassen“, und war zur Begräbnisfeier am 12. März nach München gefahren. Der plötzliche Tod Wedekinds mit 53 Jahren erschütterte viele Zeitgenossen. Unter riesiger Beteiligung, prominent war die Schriftsteller- und Theaterwelt vertreten, wurde Wedekind auf dem Münchner Waldfriedhof zu Grabe getragen. Die Trauerfeier dauerte gut zwei Stunden. Trauerreden hielten Freunde Wedekinds: Joachim Friedenthal, Max Halbe, Heinrich Mann und Kurt Martens. Der Dichterkollege und Filmdramaturg Heinrich Lautensack ließ die Begräbnisszene filmen.

Im Rückblick auf die mit viel unheiligem Pathos inszenierte imposante Feier äußerte sich Brecht in seinem Vierzeiler kritisch: „Sie standen ratlos in Zylinderhüten / wie um ein Geieraas. Verstörte Raben.“ In den späteren Nachrufen, in gefestigter Gemütsverfassung und in vorgeblich treuer Erinnerung an ein Begräbnisschauspiel, ja an ein Spektakel, suchten die Zeitgenossen Wedekind als Dichter gerecht zu werden. Wedekind als Gaukler – als ein täuschender Zauberkünstler, welcher der Bürgerwelt einen blitzenden Spiegel vorhält – oder als eine geistige Größe, die, eigenwillig, „sich nie innerhalb der Formen unserer Welt gefügt“ hat. An Stefan Zweigs bereits 1914 gefälltes Urteil lässt sich ein späteres Wort Heinrich Manns über Wedekind als Theaterautor anschließen, wenn er von dessen „geschriebenen Sätzen“ spricht, die sich „als lebendes Wort in die Seele graben“ (1923). Schweigen wir von den reaktionären Hetzern, die Wedekind einst als Skandalautor denunzierten.

Heute können wir eines der größten deutschen Theaterautoren des 20. Jahrhunderts gedenken. Fest im kulturellen Gedächtnis sind seine Kindertragödie „Frühlings Erwachen“, sein Schauspiel „Der Marquis von Keith“ und die „Lulu“-Tragödie verankert. Von Meisterwerken sprachen bereits die Zeitgenossen, die sich unter dem Leitwort „Moderne“ für eine Erneuerung der Literatur und der Künste engagierten. In herzergreifenden Bildern erzählt in lockerer Szenenfolge der ‚Roman‘ „Frühlings Erwachen“ von den Krisen der Adoleszenz, als Tragödie adressiert an die so oft um Verständnis verlegene Erwachsenenwelt. Von der Leidenschaft und Schönheit des Eros und des Missbrauchs alles Lebendigen handelt die Rede von „Lulu“. Dramatisch hoch aufgeladene Dialoge, Berichte und Beobachtungen aus der Welt der Bourgeoisie und der sie komplettierenden Halbwelt, bestimmen die Handlung von Station zu Station, fünf Akte in harten Schnitten aneinander gereiht. Es scheitert, so Wedekind, „das menschlich Bewußte“, das sich „unter allen Umständen immer so maßlos überschätzt, am menschlich Unbewußten“. Die Verquickung von Kunst und Kommerz thematisiert der von Phrasen und Sentenzen durchsetzte „Marquis von Keith, die Kunst- und Kulturindustrie in ihrer hektischen Betriebsamkeit und klassenspezifischen Selbstinszenierung entlarvend. Zum geflügelten Wort wurde: „Das Leben ist eine Rutschbahn.“

Wedekind ist, so wusste es der scharfsinnige Kritiker Karl Kraus, der „erste deutsche Dramatiker, der wieder dem Gedanken den langentbehrten Zutritt auf das Theater verschafft hat.“ (1905) Als Künstler gehörte Wedekind, wie Brecht für das 20. Jahrhundert sagte, „mit Tolstoi und Strindberg zu den großen Erziehern des neuen Europas.“ (1918) Wir erinnern zum Todestag am 9. März 2018 an einen Autor, der auf der großen Bühne wie auch auf der des Kabaretts sich für eine Revolutionierung in Kunst und Gesellschaft einsetzte. Diese Leidenschaftlichkeit lebt in seinen Werken. Große Kunst ist, cum grano salis verstanden, unsterblich. Ihrer bedarf auch ein Europa des 21. Jahrhunderts dringender denn je.

 Literaturhinweis:
Ariane Martin: „Sie konnten diesen Gaukler nicht begraben.“ Zum 100. Todestag Frank Wedekinds (1864-1918). Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge, Bd. 28, 2018, H. 1, S. 102-111.

 

_____________

 

              Wir freuen uns, Ihnen ein großes Wedekind-Forschungsprojekt anzeigen zu können.
                            Digitale Edition der Korrespondenz Frank Wedekinds
              DFG fördert Kooperationsprojekt der Universität Mainz und Hochschule Darmstadt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt für drei Jahre die Förderung der Online-Volltextdatenbank für Briefe von und an Frank Wedekind. Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Ariane Martin (Neuere deutsche Literaturgeschichte) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit Prof. Dr. Uta Störl (Informatik), Hochschule Darmstadt. Projektstart ist 2018, zum hundertsten Todestag des Autors.

Frank Wedekind (1864-1918) zählt wie kein anderer zu den bahnbrechenden Autoren der literarischen Moderne. Seine bisher erst in Ausschnitten publizierte Korrespondenz zeigt ihn prominent vernetzt mit der europäischen literarischen Avantgarde. Die vollständige digitale Edition dieser Korrespondenz erweitert substantiell das Wissen über die Kultur zwischen 1880 und 1918.

Weiteres siehe Briefdatenbank.

 

                                 --------------------------------------------------------------------------

 

Aus immer noch aktuellem Anlass:

„…deshalb kann ich von den Schweinen
Doch nicht sagen, dass es Menschen sind…“

Was ist Satire?

Moderator Jan Böhmermanns ‚Majestätsbeleidigung‘

Weiteres siehe unter Aktuelles.

Liebe Gäste unserer Homepage,

wir freuen uns, Ihnen anzeigen zu können:

Sämtliche 67 Notizbücher Frank Wedekinds sind online ediert.

Die Notizbücher sind das Herzstück des Wedekind-Nachlasses der Monacensia/Stadtbibliothek in München. Der Zugriff auf die Notizbücher in transkribierter Fassung erlaubt insbesondere eine enge textliche Anbindung ihrer Materialien an die seit 2013 vorliegende Kritische Studienausgabe der Werke Frank Wedekinds. Weiteres siehe unter Aktuelles.

Weitere TOP-MELDUNG: Die digitale Briefedition der Korrespondenz Frank Wedekinds geht online.

Unter der Adresse http://briefedition.wedekind.h-da.de starten wir ab März 2015 die digitale Kritische Edition der Briefe von und an Frank Wedekind (Volltext-Datenbank / Beta-Version). In der Projektleitungsgruppe der Online-Brief-Datenbank arbeiten drei Fachbereiche (Germanistik, Universität Mainz, Informatik, Hochschule Darmstadt, und Sozial- und Kulturwissenschaften, Hochschule Darmstadt auf gleicher Ebene eng zusammen. Der Projektgruppe gehören an: Ariane Martin (a.martin@uni-mainz.de), Dagmar von Hoff (dvhoff@uni-mainz.de), Uta Störl (uta.stoerl@h-da.de) und Hartmut Vinçon (hartmut.vincon@h-da.de). (Weiteres siehe unter Aktuelles und unter Briefdatenbank online vom 27.2.2015).

Ab sofort finden Sie auf unserer Website unter Bibliographie außerdem eine Datenbank mit sämtlichen von Frank Wedekind veröffentlichten Werken (unter Berücksichtigung der nach Wedekinds Tod bis 1920 im Georg Müller-Verlag erschienenen Nachlassbände der "Gesammelten Werke"). (Näheres siehe unter Aktuelles vom 31.12.2014).

Weitere TOP-MELDUNG: seit 2013 liegt die Kritische Studienausgabe der Werke Frank Wedekinds in 15 Bänden vollständig vor. (Weiteres siehe Archiv Aktuelles vom 7. Mai 2013).

Erstmals ediert, sind seit Anfang Mai 2013 auch Wedekinds hoch informative Tagebücher aus den Jahren 1904-1918 auf unserer Website verfügbar. Außerdem sind online vollständig die Berliner, Münchner, Pariser und Londoner Tagebücher in Transkriptionsfassungen einsehbar.

Was möchten wir Ihnen insgesamt bieten?

Wir wollen, dem Zweck unserer Satzung gemäß, die Kenntnis über Werk und Person des Dichters in Zusammenarbeit mit der Editions- und Forschungsstelle Frank Wedekind fördern durch:

Informationen über

  • Neuerscheinungen zu Werk und Person Frank Wedekinds und seiner Epoche
  • Wedekind-Aufführungen

Veröffentlichungen von

  • Fundstücken: unveröffentlichte Briefe von und an Wedekind, unbekannte Essays
    und Kritiken von und über Wedekind etc.
  • Drucktexten, Transkriptionen und Image-Beispielen von Handschriften
  • kontinuierlich geführte Literaturlisten über Werk und Autor

Beratung und Bereitstellung von Wedekind-Texten

  • für die Dramaturgie der Theaterinstitute
    (wie bisher z.B. für Aachen, Bochum, Darmstadt, Frankfurt, Hamburg, Mannheim, München)
  • für Studierende
  • für Lehrer/innen und Schüler/innen

Außerdem bieten wir an

  • Online-Veröffentlichungen von Arbeiten über Wedekind
    (z.B. Examensarbeiten, Magisterarbeiten, Aufsätze etc.)
  • nicht zuletzt eine Seite Diskussion unter Aktuelles,
    auf der wir gern interessante kurze Texte von Ihnen
    (z.B. Kritiken, Rezensionen, Hinweise, Anmerkungen etc.)
    einstellen
  • ein Verzeichnis von Linklisten zu informativen Wedekind-Seiten