Wedekinds Erzählprosa

Auf dieser Seite finden Sie Texte von Frank Wedekind aus der Gattung Erzählprosa.

Mine-Haha

Mine-Haha CoverDer unvollendete Roman Mine-Haha oder Über die körperliche Erziehung der jungen Mädchen wurde als Buch 1903 im Verlang Albert Langen veröffentlicht. Wedekind schrieb daran von 1895 bis 1903.

Den druckfehlerbereinigten Erstdruck (eingerichtet von Miroslav Brei) können Sie exklusiv über den unten stehenden Link als PDF herunterladen.

Download "Mine-Haha" als PDF (Copyright Editions- und Forschungsstelle Frank Wedekind. 2012)

Im Erstdruck, gesetzt in Alter Schwabacher Schrift, sind folgende Überlieferungsfehler korrigiert: "was ich Schönes" (S. 28) statt „was ich schönes“, „Cymbal, mit dem“ (S. 45) statt „Cymbal, mit der", „Trikots“ (S. 49) statt „Trikos“ , „Resonanzboden“ (S. 62) statt „Resonnanzboden“, „nicht gehabt hätten" (64) statt „nicht gehabt hätte“, „vollführten“ statt „verführten“ (S. 86), „Tutos“ (S. 93) statt „Tusos“, „während derer“ (S. 111) statt „während deren“, „bißchen“ (S. 123) statt „bischen“ und „wurde mir“ (S. 129) statt „wurde wir“. Die Kommas, die versehentlich vor mit „als“ beginnenden Nebensätzen fehlen, sind ergänzt: „Arme, als ich aufschloß“ (S. 111), „Abend, als ich“ (S. 115), gleichfalls die Kommas bei „seien, und“ (S. 16), „konnten, zum Weiher (S. 21), „hineinpaßte, und“ (S. 34), „das erste, was ich erblickte,“ (S. 45), „wußte nicht, was“ (S. 59), „ertrug sie, so " (S. 62)“, „zu genieren, auf“ (S. 81), „entkleideten, wie" (S. 82), „fröhlich sind, dafür“ (S. 110) und „abgeschlossen war, und“ (S. 124).

Münchner Erzählfragment

Das Handschriften-Fragment überliefert die Skizze einer Münchner Kneipenszene, die fortzuschreiben der Autor offensichtlich nicht weiter beabsichtigte. Sehr wahrscheinlich entstand das Fragment um 1896, als Wedekind Erzähltexte für die Sammlung „Die Fürstin Russalka“ (1897) verfasste. Unter "Berliner und Münchner Tagebücher" ist die Überlieferung des Fragments H4 dargestellt.

Download Münchner Erzählfragment als PDF (Copyright Editions- und Forschungsstelle Frank Wedekind. 2012)