1896-1905: Simplicissimus / Kabarett und Theater

1896:

März: Zur Gründung der illustrierten Wochenschrift "Simplicissimus" (Verlag Albert Langen) Reise nach München. Enge Beziehung zu Frida Strindberg. Kontakt zu Emil Meßthaler, der 1896 sein "Deutsches Theater" eröffnet. Regelmäßige Veröffentlichungen im "Simplicissimus " unter wechselnden Pseudonymen.

1897:

Veröffentlicht werden der Sammelband "Die Fürstin Russalka" und die umgearbeitete Fassung von "Kindern und Narren", "Die junge Welt". Im August: Geburt des Sohnes Friedrich Strindberg. Im September: Aufenthalt bei der Schwester Erika, Hofopernsängerin in Dresden. Der Einakter "Der Kammersänger" (EA 1899) entsteht. Einladung zu einem Vortrag nach Leipzig durch die von Kurt Martens geleitete "Literarische Gesellschaft".

1898:

In Leipzig verpflichtet ihn Carl Heine als Sekretär, Schauspieler und Regisseur für sein neugegründetes Ibsen-Theater. Heine übernimmt im Auftrag der "Literarischen Gesellschaft" die Regie zu "Der Erdgeist", Uraufführung am 25. Februar. Wedekind spielt die Rolle des Dr. Schön. März-Juni: Tournee des Ibsen-Theaters. Leipziger Uraufführung des "Liebestranks". Georg Stollberg, der Oberregisseur des Münchner Schauspielhauses, 1895 von Max Halbe als "Intimes Theater" gegründet, engagiert den Autor als Dramaturgen und Schauspieler. 29. Oktober: Münchner Premiere des "Erdgeists". Nach der Premiere setzt sich Wedekind ins Ausland ab. Die Polizei sucht ihn wegen des im "Simplicissimus" veröffentlichten satirischen Gedichts auf Kaiser Wilhelm II. in Haft zu nehmen, Grund: Majestätsbeleidigung. Aufenthalt in Zürich, Treffen mit dem ebenfalls flüchtigen Verleger Albert Langen. Erster Entwurf eines neuen Stückes "Ein Genußmensch". 22. Dezember: Abreise nach Paris.

1900:

Am 3. Februar aus der Haft entlassen. Unter dem Titel "Münchner Scenen. Nach dem Leben aufgezeichnet" erscheint in der Zeitschrift "Die Insel" der "Marquis von Keith". Schauspielunterricht bei Fritz Basil. Hildegard Zellner, Hausmädchen bei Wedekind.

1901:

April: Eröffnung des Kabaretts der "Elf Scharfrichter" in München. Wedekind singt dort nach eigenen Kompositionen seine Lieder und Balladen zur Gitarre. Reise mit Halbe, Keyserling und Weinhöppel nach Italien. Geburt des Sohnes Frank Zellner. Oktober: Durchfall der "Marquis"- Uraufführung in Berlin. Arbeit an dem Drama "So ist das Leben" (EA 1902; späterer Titel: "König Nicolo oder So ist das Leben").

1902:

Februar: Uraufführung von "So ist das Leben", Münchner Schauspielhaus, veranstaltet vom "Akademisch-Dramatischen Verein"; dessen Mitglied ist auch Wedekind. März: Pantomime "Die Kaiserin von Neufundland" bei den "Elf Scharfrichtern". Dezember: Erfolgreiche "Erdgeist"-Aufführung am "Kleinen Theater" mit Gertrud Eysoldt in der Hauptrolle.

1903:

"Die Büchse der Pandora. Tragödie in drei Aufzügen", die Neufassung des zweiten Teils der Monstretragödie, erscheint in der "Insel". Im Sommer Aufenthalt in Lenzburg: Beginn der Arbeit an dem Schauspiel "Hidalla oder Sein und Haben" (EA 1904; späterer Titel: "Karl Hetmann, der Zwergriese"). Das Romanfragment "Mine-Haha" erscheint bei Langen.

1904:

Februar: Uraufführung der "Büchse der Pandora" an Emil Meßthalers "Intimen Theater", Nürnberg. Bekanntschaft mit Maximilian Harden und Walther Rathenau in Berlin. 23. Juli: Beschlagnahmung der Buchausgabe der "Büchse der Pandora" (1903) wegen Verbreitung unzüchtiger Schriften durch den Verleger Bruno Cassirer und den Autor Frank Wedekind.

1905:

Februar: Uraufführung von "Hidalla" in München. Enge Beziehung zu Bertha Maria Denk. Arbeit an "Totentanz" (späterer Titel: "Tod und Teufel"); Erstdruck in der "Fackel", seiner Braut Bertha Maria gewidmet. 14. Mai: erster Prozess wegen der Veröffentlichung der "Pandora" vor dem Landgericht I, Berlin, in zweiter Instanz am 25. Oktober vor dem Reichsgericht Leipzig. 29. Mai: Im Wiener Trianon-Theater, veranlaßt durch Karl Kraus, Premiere (geschlossene Veranstaltung) der "Büchse der Pandora". Die Hauptrolle spielt Mathilde (Tilly) Newes, Karl Kraus den Prinzen Kungu Poti, Wedekind den Mörder Jack. Victor Barnowsky, Leiter des "Kleinen Theaters" in Berlin, engagiert Tilly Newes. Max Reinhardt verpflichtet Wedekind ans "Deutsche Theater" (bis Oktober 1907). Enge Beziehung zu Tilly Newes. Unter dem Titel "Die vier Jahreszeiten" erscheinen die gesammelten Gedichte.