Noch ist es Herbst ...

Es naht der Herbst. Schon röthen sich die Blätter.
Der warme liebe Sommer geht vorbei.
Doch tief im Herzen drin ist Frühlingswetter,
Dort lacht und grünt ein blumenreicher Mai.

Dort schallen tausendstimm’ge süße Lieder
Ein Chor voll seelentiefer Melodie.
Der Himmel stieg in meine Brust hernieder
Und füllte sie mit laut’rer Poesie.

Und Poesie durchglühet all’ mein Wesen;
Sie strahlt zurück, wohin mein Auge schaut.
Im ganzen Weltenraum kann ich ihn lesen,
Der ersten Liebe zarten Wonnelaut.

Und schweift mein Blick in die Vergangenheit,
So steht er still bei jener heil’gen Stunde,
Da mich ein heißer Kuß von Deinem Munde
Von allem Zweifel, aller Pein befreit. –

(Auszug aus "Der Kuss")

Quelle: Frank Wedekind: Gedichte. Kritische Studienausgabe Band 1/I. Darmstadt 2007, S. 158f.

Zurück